Presseinformation

03.06.2020

Ausstellungseröffnung der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen in Brandenburg an der Havel

Entwurf von 1968 für eine Neugestaltung des Stadtzentrums an der Stelle der Jahrtausendbrücke, Blick von der Altstadt zur Neustadt
Brandenburgs erstes Wohnhochhaus, 1960 errichtet als städtebauliche Dominante am Beginn der Sankt-Annen-Straße (Architekt Herrmann)

Am Freitag, dem 5. Juni 2020, wird um 13.00 Uhr die Ausstellung "Spiegel der Gesellschaft: Stadtplanungen in Brandenburg" in der Paulinerstraße 10-11, 14776 Brandenburg an der Havel eröffnet. Die Ausstellung im öffentlichen Stadtraum lädt zum Rundgang zu verschiedenen Orten in Brandenburg an der Havel ein.

Für die Zeit seit der partiellen Kriegszerstörung 1945 bis heute lassen sich in Brandenburg an der Havel markante Maßnahmen der ergänzenden Stadtreparatur bzw. Überplanung entsprechend dem jeweiligen Zeitgeist nachzeichnen. Das Stadtbild und seine Ergänzungen und Überprägungen sind dabei stets ein Spiegel der Gesellschaft mit oft wechselnden Prämissen.

Programm ab 13.00 Uhr:

  • Begrüßung: Dr. Wolfgang Erlebach, Beigeordneter der Stadt Brandenburg an der Havel
  • Grußwort: Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin von Kulturland Brandenburg
  • Grußwort: Irina Barke, Geschäftsstelle der AG Historische Stadtkerne
  • Erläuterungen zur Ausstellung und Rundgang: Dr. Joachim Müller, Denkmalpflege Stadt Brandenburg an der Havel

Die Ausstellung ist Teil des Gesamtprojektes der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg zum Jahresthema "Zerstört - Erhalten - Gerettet. Lebenswerte Altstädte" im Rahmen der Kulturland Brandenburg Kampagne "Krieg und Frieden – 1945 und die Folgen in Brandenburg". 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs reflektieren sechs Städte mit historischen Stadtkernen ihre Geschichte der Stadtentwicklung nach 1945. Ausstellungen im öffentlichen Stadtraum und individuelle Hörführungen thematisieren Brüche und Umbrüche, Bedeutungswandel und Denkmalerhaltung bis hin zur Bürgerbewegung und den heute lebenswerten Altstädten im Zeitraum von 1945 bis heute.

Zu erleben sind die Ausstellungen und Hörführungen in den historischen Stadtkernen von Altlandsberg, Bad Belzig, Brandenᆳburg an der Havel, Beeskow, Doberlug-Kirchhain und Wusterhausen/Dosse. Weitere Informationen unter www.ag-historische-stadtkerne.de.